Bericht der NGZ vom 15.12.2000

Skateboard-Anlage auf Hemmerdener Bolz- und Festwiese

Konzept für Umgestaltung des Kirmesplatzes

Der Kirmes- und Bolzplatz in Hemmerden soll umgestaltet werden. Ein Konzept wurde jetzt den Mitgliedern des Umweltausschusses vorgestellt. Das Projekt wird etwa 180.000 Mark kosten, von denen das Landesamt für Agrarordnung bis zu 50 Prozent übernehmen kann. Die Stadtverwaltung wird nun einen Zuschuss-Antrag stellen und das erforderliche Geld für den Haushalt 2002 anmelden. Maßgeblich an dem Vorhaben beteiligt ist der Hemmerdener "Verein zur Förderung der Dorfgestaltung, Ökologie und Infrastruktur", der sich nach dem Dorfaktionstag vor drei Jahren gründete.

Nach Regenschauern herrscht auf dem Hemmerdener Kirmesplatz regelmäßig "Land unter". Dieses Bild soll in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören. Im Umweltausschuss wurde jetzt ein Konzept für die Umgestaltung der Fest- und Bolzwiese vorgestellt.

In Abstimmung mit den Mitgliedern wurde von der Stadtverwaltung ein abschließendes Planungskonzept für den Kirmesplatz entwickelt, das nun den Fachausschuss passierte. Der Platz, der außerhalb des Schützenfestes vor allem den Kindern und Jugendlichen des Dorfs zur Verfügung steht, soll künftig mit Hilfe von Pollern für den Verkehr gesperrt werden. Aus gutem Grund, denn derzeit wird die Schotterfläche im südlichen Bereich des Geländes als Abstellplatz von Lastwagen genutzt.

Die Bushaltestelle und der damit verbundene Wendeplatz werden nicht mehr benötigt. Aus diesem Grund ist auch der Abbau der Haltestelle vorgesehen. In diesem Bereich sollen elf Parkplätze mit Pflasterbelag und Pflanzbeeten entstehen. Der Schotterplatz selbst soll in eine 20 mal 30 Meter große Asphaltfläche umgewandelt werden. "Damit ist dieser Bereich auch zum Inline-Skaten geeignet", erklärte Technischer Beigeordneter Werner Hoffmann. Dort sollen voraussichtlich zwei Mini-Tore und eine "Grundausstattung mit Skateboard-Elementen" aufgestellt werden.

Auf Wunsch der Jugendlichen wurde zudem eine Unterstellhütte eingeplant. Der Bolz- und Korbballplatz bleiben in der bestehenden Form erhalten. Die vorhandenen Wege sollen lediglich mit einer neuen Deckschicht versehen werden. Auch wird an das Aufstellen von zwei Bänken gedacht. Auf Wunsch der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft wird im Rahmen der Baumaßnahme ein zweiter Übergabepunkt für Strom-, Wasser- und Kanalanschlüsse erstellt: "Das gewährleistet eine wesentliche Erleichterung bei der Planung des Schaustellerbetriebs", so Hoffmann.

Derzeit bilden sich auf dem Kirmes- und Bolzplatz bei Regen noch große Pfützen, die nicht abfließen. Auch dieses Bild soll bald der Vergangenheit angehören: Es ist vorgesehen, die Entwässerung des Platzes durch ein Rigolen-System umweltfreundlich dem Grundwasser wieder zuzuführen. Zudem sieht das Konzept zusätzliche Bepflanzungen im westlichen Bereich des Geländes vor. Dort sollen Sträucher und Bäume gesetzt werden. wilp