Bericht der NGZ vom 22.2.2017

Lärmschutz: Thiel organisiert Treffen bei Verkehrsminister

Nachdem sich Bund und Land auf zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen an der Autobahn 46 bei Hemmerden geeinigt haben, möchte Rainer Thiel die Ortsbevölkerung in die weiteren Schritte mit einbeziehen. Der SPD-Landtagsabgeordnete wird voraussichtlich für Mitte März einen Termin mit Vertretern des Verkehrsministeriums und des Landesbetriebs Straßen NRW organisieren, zu dem er die Mitglieder des Hemmerdener Dorfgestaltungsvereins und weitere Interessierte einladen will.

 "Bei dieser Gelegenheit sollen nicht nur die Lärmschutz-Planungen vorgestellt werden", sagt Thiel: "Auch einige noch offene Fragen können angesprochen werden." Zu Letzteren zählt er die Straße "Lindenhof", die häufig von Auto- und Lastwagenfahrern illegal als Zufahrt zur Autobahn 46 genutzt wird. Zudem müsse auch über einen Sichtschutz auf dem Grünstreifen zwischen den Parkplätzen der Raststätte und den Häusern entlang des "Lindenhofs" nachgedacht werden. "Die Hemmerdener können bei diesem Termin ihre Wünsche noch einmal vortragen", sagt Thiel.

Wie berichtet, hatten Bundesminister Hermann Gröhe und die Landtagskandidatin Heike Troles (CDU) am Freitag mitgeteilt, dass die von den Hemmerdenern geforderten Lärmschutzmaßnahmen nun doch noch kommen werden. Rainer Thiel führt dieses Ergebnis auch auf sein Engagement zurück. "Meine Initiative hat dazu geführt, dass Bund und Land die ganze Angelegenheit noch einmal ergebnisoffen diskutiert haben", sagt er.

Vorsitzende Doris Tietz ist zufrieden mit dem Ergebnis der Hilferuf-Aktion des Dorfgestaltungsvereins. "Ich habe dabei ganz gezielt auf das Wahljahr spekuliert", teilte sie unserer Redaktion mit: "Dass die CDU da schneller und besser reagiert hat, tut meiner Freude über das erzielte Resultat keinen Abbruch." Wichtig, so das langjährige SPD-Mitglied, sei der Lärmschutz für Hemmerden.

Quelle: NGZ, von Wiljo Piel (wilp)